Göttin des Glücks Genossenschaft in Gründung

Göttin des Glücks Genossenschaft in Gründung

Zusammenfassung



Ausgangslage

Das ökofaire Modelabel „Göttin des Glücks“ (GDG) gibt es bereits zehn Jahre. GDG ist Best Practice in der „Fair Fashion“ und arbeitet von Beginn an nach höchst möglichen sozialen und ökologischen Standards (Bio, FAIRTRADE, GOTS). Das hat weltweit nach wie vor Seltenheitswert. GDG stellt aber nicht nur faire Mode auf höchstem Niveau her. „Göttin des Glücks“ ist eine Philosophie und eine Lebenseinstellung. Die Mission lautet: Weg von ausbeuterischer Massenware hin zu bewussten Kaufentscheidungen für sozial und ökologisch verträgliche Mode. „Echte Nachhaltigkeit“ braucht eine andere Haltung von Unternehmertum und Wirtschaft und das Bewusstsein auf Ebene der KonsumentInnen, Veränderung durch Kaufentscheidungen bewirken zu können.

Daher arbeitet GDG bewusstseinsbildend und gesellschaftspolitisch auf vielen Ebenen (in Schulen, an FHs und Universitäten, mit politischen EntscheidungsträgerInnen, im Unternehmensumfeld, mit NGOs udgl.). Die GDG will vorleben und zeigen, dass nachhaltige, auf Ethik und Gemeinwohl basierende Werte in einem Wirtschaftsunternehmen integrierbar sind. GDG will als Pionierin und Netzwerkpartnerin andere Unternehmen von diesem Weg überzeugen und ihre Erfahrung zur Verfügung stellen. GDG ist Gründungsmitglied in der Bewegung der Gemeinwohl Ökonomie (3. Gemeinwohl Bilanz) und Mitinitiatorin der Initiative "KMU gegen TTIP".

Finanzielle Situation der GDG

Ein 100% nachhaltiges und transparentes Unternehmen nach höchstmöglichen sozialen und ökologischen Kriterien in der schnelllebigen Modebranche aufzubauen, ist eine Herkulesaufgabe und aus ökonomischer Sicht fast nicht möglich (wesentlich höhere Produktionskosten, wenige ProduzentInnen weltweit auf diesem Niveau, Nischenmarkt, Konkurrenz und Green Washing durch Billigmarken udgl.).

Die GDG hat in den letzten zehn Jahren wichtige Aufbauarbeit im nachhaltigen Modemarkt geleistet und viel in die Zukunft investiert (über Crowdfunding, va. Digitalisierung, Beginn von regionalen Produktionspartnerschaften). Aber sie musste auch einige unvorhergesehene Probleme mit großen finanziellen Auswirkungen meistern (zB. Produktionsschließung auf Mauritius). Die gesunde, ökonomische Größe ist daher noch nicht erreicht (noch kein Gewinn, sondern Verlust durch hohe Investitionen und unvorhergesehene Probleme). Der Break Even soll in den nächsten ein bis zwei Jahren erreicht werden (Ziele: größeres Angebot, neue Materialien, regionale Produktionen, Franchise).

Aus eigener Kraft kann die „Göttin“ diese Investitionen jedoch nicht tätigen, ohne zusätzliches Kapital wäre sie existenzbedroht und müsste schließen. Das Überbrückungskapital für die nächsten ein bis zwei Jahre soll nun durch die Gründung einer Genossenschaft realisiert werden. Danach sollte die GDG ihre „gesunde Größe“ erreicht haben und gewinnbringend sein.



Zweck und Förderauftrag

Die Genossenschaft „Göttin des Glücks e. G.“ soll in Zukunft parallel zu ihrer Arbeit mit den FAIRTRADE PartnerInnen in den Ländern des Südens verstärkt Kooperationen mit regionalen ProduzentInnen in Österreich und Umgebung aufbauen und Ausbildungs- bzw. gesellschaftspolitische Arbeit für ethisches Wirtschaften leisten:

+ giftfreie Mode in Bioqualität auf höchstem Niveau für GenossenschafterInnen und Konsumentinnen
+ Verbesserung der Lebensbedingungen der FAIRTRADE ProduktionspartnerInnen in den Ländern des Südens
+ Stärkung der regionalen, noch vorhandenen TextilproduzentInnen in Europa
+ die Nische im nachhaltigen Modemarkt durch Produktvielfalt vergrößern und damit mehr KundInnen aus dem ausbeuterischen Massenmarkt abziehen
+ Kooperation mit und Stärkung von anderen Genossenschaften und sozialökonomischen Betrieben
+ Lehrlingsausbildung und Arbeitsplatzsicherung im fairen Handel
+ Bildungsarbeit an Schulen, Hochschulen, an öffentlichen Einrichtungen
+ politisches Engagement für andere gesetzliche Rahmenbedingungen für faires und ethisches Wirtschaften (zB. in der Gemeinwohl Ökonomie oder gegen TTIP/CETA udgl.)



Meine Vorteile als Mitglied

+ Ihr seid Teil einer Bewegung, die sich leidenschaftlich und aus ganzem Herzen für andere politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen einsetzt - gegen den Ellbogen- Kapitalismus und für eine Wirtschaft mit sozialen, ökologischen und ethischen Grundwerten - um unseren Kindern auf diesem Planeten eine (über)lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

+ Ihr seid Teil einer Bewegung, die sich für verpflichtende Mindeststandards in der Textilbranche und für faire Spielregeln im globalen Produktionskreislauf einsetzt. (Stichwort „Code of Product“ – Lisa Muhr)

+ Ihr bekommt ein wesentlich breiteres Produktangebot an biofairer Mode (Blusen, Kostüme, Blazer, aber auch Jeans, Socken, Strümpfe, Mäntel udgl.), denn wir werden in den neuen regionalen Produktionspartnerschaften mit vielen neuen, nachhaltigen Materialien wie Wolle, Walk, Tencel, Modal, Leinenstrick udgl. arbeiten.

+ Ihr bekommt exklusive Sonderrabatte bei jedem Göttin des Glücks Einkauf - wir schlagen 5% Rabatt bei jedem Einkauf vor (in der ersten Generalversammlung von allen zu beschließen).

+ Ihr bekommt exklusive Einblicke in die Designarbeit und habt Mitsprachemöglichkeit im Designprozess (Beirat).

+ Ihr habt die exklusive Möglichkeit, mit uns gemeinsam unsere indischen und regionalen ProduzentInnen zu besuchen und bekommt damit tiefe Einblicke in textile Produktionsprozesse.

+ Es wird ein eigenes, halbjährliches Magazin mit vielen spannenden Inhalten geben: zur Arbeit der göttlichen Genossenschaft, zur Entwicklung in der Textilbranche, zu verschiedensten Themenbereichen aus der Green Economy (Postwachstum, Gemeinwohl Ökonomie, Kreislaufwirtschaft, Recycling, Politik/Demokratie/Partizipation, globale Entwicklungen, Buchtipps uvm.).

+ Gewinnausschüttungen werden nach dem Dividendenprinzip (in Form von Warengutscheinen oder in cash) verteilt.



http://www.goettindesgluecks.com/

Logo

Infos

Management


  • Name : Lisa Muhr
  • Funktion : Co-Gründerin, Co-CEO

  • Name : Igor Sapic
  • Funktion : Co-Gründer, Co-CEO